S-charl

Exklusiv abgeschieden

Und herrlich einsam.

Ein Naturerlebnis im ehemaligen Bergbaudorf, einzigartig und in idyllischer Abgeschiedenheit vor dem Szenarium der unberührten Engadiner Bergwelt. Ein echter Idyllic Place.

Unverkünstelt

Der faszinierende Charme des Bergbaudorfs.

Mehr Weiler als Dorf ist die ehemalige Bergbausiedlung S-charl mit ihren 13 historischen Häusern. Ein verträumtes Sommerdorf auf 1800 m ü. M. mit unbeschreiblichem Charme direkt am Parc Suisse National– und wohl einer der abgelegensten Orte der Schweiz.

Kostbar

Das Neue muss sich dem alten unterordnen.

Die alten Engadiner Häuser in S-charl sind eine Kostbarkeit mit meterdicken Steinmauern, tiefen Fensterfluchten und einer integrierten, haushohen Stallscheune. Durch die wunderschönen hölzernen Eingangstore hat fürher auch der Heuwagen durchgepasst. Jede Renovation ist ein ganz langsames Hintasten an die Lösung– und verschlingt Beträge in Millionenhöhe.

Val der Bären

Und bärensichere Mülleimer.

Der bislang letzte Bär der Schweiz wurde 1904 in S-charl erlegt. Seit 2005 ist wieder beinahe jährlich ein Braunbär auf Durchreise. Deswegen haben die öffentliche Mülleimer im Val S-charl auch eine Bärensicherung. Wer tiefer in die bärenreiche Vergangenheit von S-charl einsteigen möchte, besucht die permanente Ausstellung im Museum Schmelzra oder begibt sich auf den Bärenerlebnisweg, für den man auch nicht-wandereuphorische Kinder gewinnen kann.

Eine Kirche zum Verlieben

Und zum Heiraten.

Auch die 13 Häuser von S-charl brauchen eine Kirche. Das kleine evangelisch-reformierte Gotteshaus ist romanisch-schnörksellos, mit besonderem Charme. Kein Wunder, dass nicht nur Einheimische hier heiraten wollen, denn schöne Orte für eine Hochzeit gibt es einfach nicht an jeder Ecke.

Das schönste Ende der Welt

Entdeckt und verliebt.

Jeder Winkel in S-Charl erzählt seine eigene Geschichte. Die Menschen sind einer authentischen Lebensart treu geblieben. Hier spürt man, dass es sie noch gibt, die selten gewordenen alpinen Lieblingsorte.